Marga Heiden (deutsche Schauspielerin)

Marga Heiden, Volksschauspielerin

Marga Heiden oder Marga Saß-Heiden war  eine deutsche Schauspielerin. Sie wurde am 29. November 1921 in Schwerin geboren. Im Alter von elf Jahren stand Marga Heiden erstmals auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollen. Damals tanzte sie im Kinderballett. Später begann sie ihre Bühnenlaufbahn als Tänzerin. 1934 erhielt sie ein Engagement als Ballett-Elevin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Marga Heiden oder Marga Saß-Heiden war  eine deutsche Schauspielerin. Sie wurde am 29. November 1921 in Schwerin geboren.

Im Alter von elf Jahren stand Marga Heiden erstmals auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollen. Damals tanzte sie im Kinderballett. Später begann sie ihre Bühnenlaufbahn als Tänzerin. 1934 erhielt sie ein Engagement als Ballett-Elevin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. Im Dezember 1934 fand man ihren Namen erstmals auf einem Besetzungszettel. 1936 wurde sie als Solotänzerin am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin engagiert.

Von da ab war Marga Heiden festes Ensemblemitglied des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, zunächst als Tänzerin, dann als Soubrette für Operette und Oper.

1947 wechselte sie ganz zum Schauspiel.

Im Verlaufe ihrer Karriere spielte Heiden alle Rollenfächer von der Charakterdarstellerin bis zur „Komischen Alten“. Insgesamt dauerte ihre Bühnenlaufbahn über 70 Jahre. Sie war die dienstälteste Schauspielerin und Ehrenmitglied des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin.[2]

Von 1965[3], nach anderen Quellen seit 1963[4], bis 1997 war Heiden festes Ensemblemitglied des Niederdeutschen Schauspiels des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, der Fritz-Reuter-Bühne. Damals war die Schweriner Reuterbühne das ostdeutsche Gegenstück zum Hamburger Ohnsorg-Theater.

Gelegentlich arbeitete Marga Heiden in der DDR auch für das Fernsehen, u. a. in dem DEFA-Fernsehfilm Zahl bar, wenn du kannst (1981/1982). In diesem Streifen spielte sie auch gemeinsam mit ihrer Tochter, der Schauspielen Katrin Saß.

Marga Heiden wirkte außerdem in der DDR-Fernsehserie Barfuß ins Bett (1988–1990) mit; sie spielte die Klara Schreiber, die Mutter der schwangeren Kindergärtnerin Josi Schreiber; diese wurde von Renate Blume verkörpert.[5] Gastauftritte hatte sie auch in der Krimiserie Polizeiruf 110.

Auch nach ihrem Ausscheiden nach dem Renteneintritt trat Heiden in der Reuterbühne weiterhin als Gast auf. Dort hatte sie großen Erfolg in plattdeutschen Volksstücken, u. a. in „Flitterwochen tau drütt“.. Sie verkörperte auf der Bühne den Typus der norddeutschen Volksschauspielerin.

Aufzeichnungen von Stücken der Fritz-Reuter-Bühne wurden auch im Fernsehen der DDR und später im NDR ausgestrahlt. Besonderen Erfolg hatte Heiden als Frollein Soffie in einer plattdeutschen Version des Erfolgs-Sketches Dinner for One unter dem Titel „Dinner for one – up Platt“.[3] Der Sketch wurde 1999 vom NDR mit Heiden, Eberhard Bremer und Wilhelm Wieben für das Fernsehen aufgezeichnet.

Mit dem Tarnow-Programm „Er war schon schief, als ich ihn kriegte“ hatte sie 2005 auch ihren letzten öffentlichen Auftritt auf der Bühne des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin.

Die Tarnow-Interpretationen Marga Heidens sind legendär. Beeindruckend zu erleben auch auf der Doppel-CD „Mötst di nich argern: Das große Rudolf Tarnow Hörbuch (ISBN 978-3-941452-54-1), erschienen im TENNEMANN Verlag.

Marga Heiden starb wenige Tage nach ihrem 92. Geburtstag in Schwerin.

Mötst di nich argern – Das große Rudolf Tarnow Hörbuch
TENNEMANN Musik- und Buchverlag
ISBN 978-3-941452-54-1

Kommentare sind geschlossen.