Schweriner Dom

Der Schweriner Dom St. Marien und St. Johannis liegt mitten in der Schweriner Altstadt. Er ist eine Bischofskirche der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.
Der Dom zu Schwerin zĂ€hlt zu den Hauptwerken der Backsteingotik. Neben der Marienkirche in LĂŒbeck und der Nikolaikirche in Stralsund gehört der Schweriner Dom zu den frĂŒhesten Bauten dieser Architektur. Er ist das einzige erhalten gebliebene mittelalterliche GebĂ€ude von Schwerin und die einzige echte Kathedrale des Landes.

Den ursprĂŒnglich romanischen Dom stiftete  Heinrich der Löwe. Am 9. September 1171 begann  in Gegenwart des Grafen von Schwerin, des Herzogs von Mecklenburg, der Bischöfe Evermod und Berno sowie Heinrichs des Löwen selbst die Grundsteinlegung zum VorgĂ€ngerbau des heutigen Doms. Nach 76 Jahren Bauzeit, am 15. Juni 1248 wurde der Dom geweiht.
Damals war der Schweriner Dom eine  Pilgerkirche, in der die GlÀubigen einen in einen Jaspis eingeschlossenen angeblichen Blutstropfen Christi verehrten.
Als einer der Wallfahrtsorte im Norden  wurde der romanische Bau schnell zu klein. Auch die Begehrlichkeiten wuchsen, denn die erfolgreichen HansestÀdte schufen kirchliche Prachtbauten. Daher wurde der Schweriner Dom spÀter in eine gotische Kathedrale umgebaut.

PrĂ€gend ist heute die dreischiffige gotische Basilika mit großem Querhaus, Chorumgang und Kapellenkranz . Mit 105 Metern LĂ€nge und einer Gewölbehöhe von 26,5 Metern gehört sie zu den grĂ¶ĂŸten Kirchenbauten im norddeutschen Raum seiner Zeit. Mit 117,5 Metern hat der Schweriner Dom auch durchaus einen beachtlichen Turm, der bei guter Wetterlage einen fantastischen Blick weit ĂŒber die Stadt Schwerin hinaus gestattet.

Die ungewöhnliche farbliche Gestaltung  des Innenraumes des Schweriner Doms stellt eine Besonderheit dar. Das  Gewölbe sowie die WĂ€nde sind weiß und die Kanten sowie die BĂ€nder in TĂŒrkis und Magenta gehalten. Die wertvollsten InventarstĂŒcke im Schweriner Dom sind der gotische Taufaltar, das Triumphkreuz, das bronzene Taufbecken von 1352  und das herrlich strahlende Weihnachtsfenster an der Turmseite des Kirchenschiffs.
An der 1871 geweihten  Ladegast-Orgel musizieren heute alljĂ€hrlich namhafte in- und auslĂ€ndische Organisten.Diese Orgel mit 84 klingenden Registern und 5200 Pfeifen ist die grĂ¶ĂŸte, original erhaltene von Ladegast.
Der Schweriner Dom  beherbergt  u.a. die GrabmĂ€ler mehrerer Herzöge. Darunter die RuhestĂ€tte von Großherzog Friedrich Franz II. sowie das Epitaph fĂŒr Herzog Christoph von Mecklenburg und dessen Gemahlin Elisabeth von Schweden.
(Tmph17052016)

Kommentare sind geschlossen.