Feldberger Seenlandschaft

Die Feldberger Seenlandschaft, etwa 200  Quadratkilometer groß, befindet sich am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte in einer der schönsten Endmoränenlandschaften in Europa.
Eingebettet in den Naturpark Feldberger Seenlandschaft erhielt diese Region ihren Namen nach der Ortschaft Feldberg und den zahlreichen klaren Seen, wie der Breite Luzin, der Carwitzer See, der Schmale Luzin sowie der Feldberger Haussee.

Typisch für die Feldberger Seenlandschaft sind die teilweise noch fast unberührten Wälder mit ihrer außergewöhnlichen Flora und Fauna. Fischotter, Seeadler und Schwarzstörche kann man hier ebenso antreffen wie seltene Orchideen oder den ältesten Buchenwald Deutschlands.

Darüber hinaus gibt es viele  Gelegenheiten, die Landschaft in den musealen Einrichtungen, Galerien oder bei zahlreichen Konzerten auf ganz besondere Art zu erleben.
Ob nun das Hans-Fallada-Haus in Carwitz, die gotische Backsteinkirche in Cantnitz oder der Lennépark mit Gutshaus in Krumbeck. Ob das ehemalige Renaissance-Gutshaus in Lichtenberg, die achteckige Dorfkirche mit Zeltdach und das klassizistische Gutshaus mit Mansarddach in Wittenhagen oder das klassizistische Gutshaus und die Fachwerkkirche in Wrechen – die Feldberger Seenlandschaft bietet viele Entdeckungen.

Eine beeindruckend anschauliche Vorstellung von der Entstehung des Gebiets erhalten Besucher auf dem Eiszeitlehrpfad von Wittenhagen.
Kenner sagen von der Feldberger Seenlandschaft, dass dieses Gebiet im Südosten Mecklenburg-Vorpommerns der Ort sei, wo die Sonne die Eiszeit berührt …
(T/10.02.2012/meck-pomm-hits)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.