Staatliche Theater in Mecklenburg-Vorpommern in Not?

Schwerin (nordPR) – Nach einem Bericht von NDR 1 Radio MV sind die Theater in Mecklenburg-Vorpommern in Not. – gemeint sind in diesem Fall allerdings die steuerfinanzierten staatlichen Theater. Eine geschlossene Bühne in Greifswald, Diskussionen um das neue Volkstheater in Rostock, Mehrkosten durch höhere Energiepreise. Hinzu kommen die Mehrkosten durch Tarifsteigerungen und die Erhöhung des Mindestlohns.

Und so titelte denn auch bereits im Sommer die in Rostock erscheinende Ostsee Zeitung „Theatern droht wieder das Aus“.
Auf NDR 1 – Radio M-V erklärten Theaterintendanten, sie könnten Mitarbeitenden keine Tariflöhne zahlen. In Vorpommern warf Intendant Ralf Dörnen das Handtuch, wohl auch aufgerieben, weil es mit der Sanierung der Greifswalder Bühne nicht richtig voranging. In Rostock positioniert sich die CDU gegen den Theaterneubau – das Volkstheater sollte verkleinert werden, eine Theatersparte könne wegfallen.

Er beneide seine Kollegen in Rostock und Greifswald nicht, sagt jetzt der Neustrelitzer Theaterintendant Sven Müller in der Sendung „Kunstkaten“ von NDR 1 – Radio M-V. Und weiter: „Ich bin froh, dass ich die Probleme mit einer Sanierung und einer Ausweichspielstätte wie in Greifswald nicht habe.“
Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt verteidigte in diesem Zusammenhang den Theaterpakt von 2018: „Wir haben uns damals gequält, um eine vernünftige Theaterfinanzierung hinzubekommen. Das war schon großartig, dass man einen Theaterpakt für zehn Jahre hinbekommt. Dass sich die politische Weltlage zu verändert, dass das extreme Auswirkungen auf die Kosten eines Theaters hat, damit haben wir so nicht gerechnet. Jetzt müssen wir schnellstmöglich Lösungen finden, damit das gute Ergebnis von 2018 nicht wieder in Frage gestellt werden kann.“
Der Neubrandenburger Oberbürgermeister Silvio Witt betonte in der aktuellen Kunstkaten-Sendung von NDR 1 Radio MV die Bedeutung des Theaters in der Region: „Wir verstehen uns als Oberzentrum für 400.000 Menschen. Und für diese Menschen Hochkultur zu bieten, ist eine Verpflichtung.“ Er habe in den politischen Diskussionen nie erlebt, dass das in Frage gestellt werde. „Selbst bei einer angespannten Haushaltslage ist es nicht so, dass gefragt wird: Wollen wir uns diese Theater und Orchester GmbH noch leisen?“ Die Stadt Neubrandenburg ist der größte von drei Trägern – neben der Stadt Neustrelitz und dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte – der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz.

Zu der Diskussionsrunde war auch Kulturministerin Bettina Martin eingeladen und hatte sich bereiterklärt, mitzudiskutieren. Kurzfristig sagte die SPD-Politikerin ab, mit der Begründung, sie hätte nichts Neues zu berichten. So blieb die Frage unbeantwortet, wie die Landesregierung im Rahmen des 2018 beschlossenen Theaterpakts die Bühnen künftig unterstützen will. Im Sommer erklärte Finanzminister Heike Geue, die Mehrspartenhäuser im Land sollte ihre während der Corona-Pandemie angehäuften Rücklagen erst einmal aufbrauchen.

„Wir haben Rücklagen aus der Corona-Zeit aus dem Mechanismus des Kurzarbeitergeldes. Die stecken wir jetzt in die Existenzsicherung“, betont Theaterintendant Sven Müller. „Dadurch ist unser Theater im Wirtschaftsjahr 2024 noch gesichert. Wenn wir aber so weiter machen wie bisher, werden diese Rücklagen Ende 2024 aufgebraucht sein. Wir müssen relativ schnell einen Weg finden.“ Klar ist bereits jetzt, dass 2023 keine Entscheidung zwischen den Theatern, den Trägern und dem Land mehr fallen wird.
Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz, so Intendant Sven Müller, verbucht nach der Corona-Pandemie zwar wieder steigenden Besucherzahlen sogar ausverkaufte Vorstellungen. Das gebe allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unheimlichen Mut für die Zukunft, so Sven Müller. Und so hofft Sven Müller bald wieder die Besucherzahl aus der Vor-Corona-Zeit zu erreichen, nämlich 100.000 Besucher in Neubrandenburg und Neustrelitz.

„Theater in Mecklenburg-Vorpommern in Not?“ – das Thema in der Sendung „Kunstkaten“ auf NDR 1 Radio MV. Die Sendung „Kunstkaten“ wird am heutigen 3. Dezember zwischen 19 und 20 Uhr auf NDR 1 – Radio M-V gesendet und ist bereits jetzt in der ARD-Audiothek abrufbar.
(Nach einer Presseinformation des NDR Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern)

Eine honorarfreie Übernahme der Meldung ist jederzeit möglich bei Nennung der Quelle „nordPR“.
————————————————————————————————————
Weitere Informationen, Musik, Bücher und Filme aus Mecklenburg-Vorpommern finden Sie auf www.tennemann.com

Kalender „Rute raus, der Spass beginnt 2024“
ISBN 978-3-910464-04-9
TENNEMANN Buchverlag

De Mallbüdel 10
Susanne Bliemel
TENNEMANN Buchverlag
ISBN 978-3-910464-01-8

Sing mit uns im Norden, 2-CD-Box, TENNEMANN Verlag
ISBN 978-3-941452-6-95

„Fischers Fru, Vineta und Du“ / Marion Petznick
TENNEMANN Buchverlag
ISBN 978-3-941452-96-1

CD „Wünsche der Nachwelt“
TENNEMANN Verlag
ISBN 9783941452466

E-Mail von tauhus / Manfred Brümmer
TENNEMANN Buchverlag
ISBN 978-3-941452-42-8

„Dat Späl von Dokter Faust“ / CD-Box/ FRITZ REUTER BÜHNE SCHWERIN
ISBN 978-3-941452-45-9

CD-Box „De Plattfööt – Das Beste aus 33 Jahren“ / TENNEMANN Verlag
EAN 9783941452398
ISBN 9783941452398

„Een lütten Sparling bün ick man“, Hörbuch-CD / TENNEMANN Buch- und Musikverlag ISBN 978-3941452329

Kommentare sind geschlossen.