Niederdeutsch in Mecklenburg – Vorpommern

„En Sprak, de so lachen kann,
 is wiert, dat man sei leiw hett.“ Dieser Satz von „Volksprofessor“ Richard Wossidlo sagt eigentlich alles. Plattdeutsch ist ein wichtiger Teil der Seele des heutigen Mecklenburg-Vorpommerns und aus der  Geschichte und Literatur dieses Landstrichs nicht wegzudenken.
Der Dichter Fritz Reuter etablierte erstmals  das Niederdeutsche als Literatursprache und war in seiner Zeit ein Bestseller-Autor nicht nur in Deutschland. Schließlich wurden Reuters plattdeutsche Bücher in immerhin zwölf Sprachen übersetzt. In augenzwinkernder norddeutscher Zurückhaltung verlegte Reuter damals  gleich die ganze Schöpfungsgeschichte in den Norden: „As uns Herrgott de Welt erschaffen ded, fung hei bi Meckelnborg an…“
Auch John Brinckman trug maßgeblich zur Überlieferung und Bewahrung der niederdeutschen Sprache bei. Nicht zu vergessen der in seiner Zeit höchst beliebte Rudolf Tarnow. Wenn auch mancher akademische Literaturgelehrte die Nase rümpfte und rümpft … das Volk liebte und liebt die „Burrkäwers“ und damit seinen Tarnow.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum groĂźen Thema Plattdeutsch / Niederdeutsch in Mecklenburg und Vorpommern. Ausgewählte plattdeutsche Autoren, Interpreten, BĂĽcher, HörbĂĽcher, CDs, DVDs und vieles mehr zur plattdeutschen Sprache werden hier vorgestellt  …

De Plattfööt

Johannes-Gillhoff-Preis

Klaus-JĂĽrgen Schlettwein (plattdeutscher Entertainer, Texter und Komponist)

Lars-Luis Linek ( Mundharmonika, Studiomusiker, Komponist, Texter)

Fritz-Reuter-Literaturpreis

Mötst di nich argern – Das groĂźe Rudolf Tarnow Hörbuch (CD)

Niederdeutsche Hörspiele

plattdeutsche Autoren

plattdeutsche BĂĽcher

plattdeutsche Hörbücher

plattdeutsche Musik

Kommentare sind geschlossen.